| Startseite | Über... | Archiv | Gästebuch | Kontakt | Abonnieren |

Denkprodukte einer Alltagsphilosophin*

Sag mir, ob du Horrorfilme guckst...

... und ich sage dir, ob du im Bett unterwürfig bist.


Als neulich mein Geist von Latexdämpfen umnebelt wurde, konstruierte er eine interessanten Theorie: Menschen, die Horrorfilme schauen, um sich der Angst hinzugeben, sind im Bett eher unterwürfig. Ich muss das wohl näher ausführen, damit ihr mir folgen könnt.

a) Horrorfilm:

Es gibt Menschen, die gern Horrorfilme schauen, weil sie sich thrillen lassen wollen. Sie lieben das Gefühl der diffusen Angst, die diese Filme in ihnen auslösen. Das funktioniert über die Identifikation mit den Filmcharakteren. Die Filmfigur ist hier meist einer äußeren Macht ausgesetzt, ohne scheinbar etwas dagegen ausrichten zu können. Sie entwickelt Angst. Durch die Identifikation wird das eigene Gefühl von der Angst der Filmfigur überlagert und so wird auch selbst Angst empfunden.

Natürlich ist eine solche Angst irrational. Es gibt keinen wirklichen Grund, sich zu fürchten. Genau das macht diese Art von Angst für einige Menschen so erregend. Es bebt und kribbelt und Inneren.

b) Kontrollverlust:

Um sich mit der Filmfigur in einer ausweglosen Lage identifizieren zu können, ist es notwendig, die Kontrolle über das eigene Gefühl abzugeben, damit die fremde Angst sich im Inneren ausbreiten kann. Man gibt sich sozusagen der Angst hin, denn das Gefühl wird vom Handeln der Filmfigur bestimmt.

c) Devotion:

Devote Menschen geben die Kontrolle an ihren Partner ab und unterwerfen sich seiner/ihrer Dominanz. Im besten Fall entwickelt sich ein Gefühl der eigenen Machtlosigkeit. Da es auch hier keine wirkliche Gefahr gibt, ist auch diese Angst irrational und sogleich erregend.

Ergebnis:

Daraus folgt, dass Horrorfilmgucker, die dies tun, weil sie der ausgelösten Angst etwas Positives abgewinnen können, kein Problem mit Kontrollverlust haben, auch im Bett nach dem wohligen Gefühl von Angst streben und sich dadurch dem Partner sexuell unterwerfen. Umgekehrt schauen im Bett dominante Menschen keine Horrorfilme oder zumindest aus anderen Motiven, denn sie lassen sich und ihre Gefühlswelt ungern fremdbestimmen, da Angst eben etwas mit Machtlosigkeit und Kontrollverlust zu tun hat. Angst ist für sie generell etwas Negatives.

Umfragen im Freundeskreis ergaben eine Bestätigung dieser Theorie, wobei auch Ausnahmen vorkommen - wenn auch sehr wenige.

Dieses Wissen kann sehr praktisch sein, denn nun brauche ich bei einer für mich anziehenden Person nur zu fragen, ob sie Horrorfilme mag oder nicht, um schon einen Eindruck vom möglichen Sex zu erhalten.

24.5.08 01:46
 


bisher 9 Kommentar(e)     TrackBack-URL


frage. (24.5.08 14:20)
etzueckende theorie. jedoch frage ich mich, wie das sexualleben zweier menschen aussieht, die beide eine sehr große vorliebe fuer horrorfilme haben.?
haben sie etwa keins, da keiner der beiden den anderen dominieren kann, da sich beide auf gleiche weise unterwerfen wollen.

naja.


Alltagsphilosophin (24.5.08 15:12)
Nein, zwei Horrorfilmgucker haben nur ein sehr langweiliges Sexualleben!

Im Ernst: Es gibt sehr wohl Sex zwischen zwei vorwiegend unterwürfigen Menschen, nur muss sich dann einer aufraffen und die Seiten wechseln oder der Sex wird grauenhaft. Nur die wenigsten sind 100% devot oder dominant.


grasi / Website (25.7.08 14:07)
Also ich kann nur von mir reden ... aber ich mag Horrorfilme und bin im Bett eher der dominante Typ.

Aber es heißt ja auch: die Ausnahme bestätigt die Regel.


Alltagsphilosophin (27.7.08 20:24)
Grasi, to much informations!
Aber teste die Theorie ruhig im Freundeskreis! Sie wird mit großer Mehrheit passen.


Infernal Teddy (29.7.08 22:49)
Es gab mal eine Studie zum thema sexualverhalten bei horrorfilm-gucker. Ergebnis: Wie alle anderen auch.


Smokey (6.9.08 00:20)
Bin ich der einzige der hellhörig wird, weil sie diese Theorie unter dem Einfluss von LATEXDÄMPFEN entwickelt hat?!
Hallo? Latex?
Die Frau ist eindeutig vom Fach und weiß wovon sie redet


Alltagsphilosophin (6.9.08 00:35)
Ich muss dich enttäuschen, denn ich latexte Schilde. Larp, you know?!


Smokey (6.9.08 01:27)
Was immer du sagst.
Kannst du auch andere Sachen latexen?


mds (17.10.08 01:25)
Die Theorie stimmt nur zur Hälfte, denn viele Leute (wahrscheinlich vor allem Männer) schauen Horrorfilme an, um sich daran zu ergötzen, wie andere - hauptsächlich leicht bekleidete Frauen - einen Kontrollverlust erleben.

Apropos Larp: Gibt es eigentlich auch Larp-Dildos aus Latex?

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

*Seien Sie gewarnt: Dieser Weblog hat keinen wie auch immer gearteten Sinn. Für das Verkümmern Ihrer Gehirnzellen zeichnet die Schreiberin nicht verantwortlich.

Gratis bloggen bei
myblog.de